Spruch der Woche: "mensch,du kannst ja echt leben zerstören!" meine Mama
  Startseite
  Archiv
  der rönnie
  äuglein
  ohren
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 

Und wenn du lange genug in den Abgrund blickst, dann blickt der Abgrund auch in dich hinein. (Nietzsche)

http://myblog.de/problemkind1985

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links
  andy
  jim hancot
  myself im wasser
  flickr-ichso
  anti-lookism info site
  mädchenblog
  es könnte alles so schön sein
  wissenslücken schließen mit dem bildblog
  indiepedia
  geheimnisse
  sick enough?
  als wärs ein bild von dir?
  das alte
 
jetzt iss frühling

endlich wieder.
die letzten wochen waren jenseits von schön,zumindest zur hälfte.
ich weiß,dass ich nicht verantwortlich bin,wenn menschen sich von brücken schmeißen,aber weh tut es trotzdem,spaß macht es keinen,des nachts besuch zu bekommen und dann gesagt zu kriegen,dass jetzt schluss ist.nicht mit mir,sondern mit dem leben.und mir fällt dann nichts besseres ein,als ihn rauszuschmeißen.er kann mich nicht erpressen.vielleicht ganz tief innen drin,aber nicht so,dass ich wieder alles über den haufen werfe und mich dann fragen muss,warum eigentlich.vielleicht klingt das alles ein wenig kalt.aber so ist es nicht.ich fühle die ganze zeit,aber ich bin nicht diejenige,die helfen kann.ich bin nur der auslöser,nicht der grund.
zum glück haben wir es alle mit leichten inneren oder äußeren verletzungen überlebt.alles andere hätte gemacht,dass ich ebenfalls völlig lebensunfähig wäre.
ich hoffe,ich kann jetzt anfangen,wieder glücklich zu sein.und er kann das irgendwie auch.
natürlich hab ich es da viel leichter.ich steh ja seit neuestem immer auf der schattigen sonnenseite.alles ist super,aber jemand heult deswegen.ich hab mich gefragt,ob das so sein muss.ob ich oft geheult habe,während oder weil andere glücklich waren und jetzt sind mal die anderen dran.aber das kann es nicht sein.es muss eine möglichkeit geben,dass das irgendwie parallel läuft.glück für alle,sozusagen.und dann muss ich mir die frage stellen,ob nicht jedeR für sein/ihr glück selbst verantwortlich ist.also,ich gebe mir mühe,nicht rücksichtslos zu sein,aber ich nehme mir,was mich glücklich machen kann,weil ich weiß,dass alles andere das gegenteil bewirkt.ist es jetzt mein total falsches denken,oder sollte mensch das nicht allgemein so tun?auf sich selbst achten,dinge vermeiden,die weh tun,das nehmen,was passt und sich selbst gutes tun?lieg ich da falsch oder bin ich einfach zu egoistisch geworden?es heißt ja nicht,mensch soll über leichen gehen,aber rücksichtnahme macht nur sehr begrenzt glücklich.wenn ich da eine lösung habe,wird bestimmt alles besser.denn dann erzähl ich es allen und dann wird alles gut.oder so ähnlich.
wir haben übrigens immer noch kein festnetz geschweige denn internetz,noch nicht mal kabelanschluss.aber das fehlt mir am wenigsten.komm ich endlich mal zum lesen und dinge sortieren und naja,oder käme ich,wenn ich denn mal zu hause wäre.
unsere wohnung macht abgesehen von diesen kleinen mängeln immer weiter fortschritte.nachdem ich gestern einen 6 stündigen putzmarathon absolviert habe,kann mensch in der küche kaum noch die augen aufmachen und der herd strahlt heller als ein eisberg.
dafür liegen dinge am boden,die da nicht hingehören.irgendwas stimmt da grade zwischenmenschlich nicht bei der jada und mir.ich hoffe,ich finde bald heraus,was es ist.ich muss gefühle sortieren.und mir eine neurologin suchen und mal wieder arbeiten gehen.ich hab das jetzt schon so oft gesagt,aber irgendwie hilft das pure aussprechen nicht.naja,dann eben näxtes jahr.
so,jetzt wird ein wenig im internetz was nachgelesen und dann geh ich spazieren.irgendwas muss ich ja machen,hier in dem fremden stadtteil und der nicht-meinigen wohnung.
adiosos.
24.11.06 09:29
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung